Zahnarme

Man nennt diese Säugetiere auch Nebengelenktiere. Die bekanntesten Arten sind die Ameisenbären, Faultiere und Gürteltiere. Die bekanntesten Gattungen bei den Faultieren sind das Zweifingerfaultier und das Dreifingerfaultier.

Zweifingerfaultier

Das Zweifingerfaultier heißt auch Unau. Es ist das größte Faultier. Mit seinen hakenförmigen Krallen hängt es wie eine Hängematte in den Bäumen. In dieser Stellung verbringt es die meiste Zeit seines Lebens. Faultiere leben unter schlaraffenlandähnlichen Umständen. Ihre Nahrung, die aus Blättern und Früchten der Bäume bestehen, wachsen ihnen fast ins Maul. Daher müssen sie sich kaum bewegen.

Dreifingerfaultier

Kommt überwiegend in Südamerika vor. Es hängt immer verkehrt in den Bäumen, sodass das Fell nach den Seiten hin wächst. Dadurch läuft bei Regen das Wasser immer seitlich nach unten.

Ameisenbär

Sie kommen in Mittel- und Südamerika vor. Die Tiere haben einen außerordentlich scharfen Geruchssinn. Ähnlich wie Hunde laufen sie am Boden mit ihrer empfindlichen Nase umher, bis ein Ameisennest entdeckt ist. Mit ihrer 60 Zentimeter langen Zunge holen sie die Insekten aus dem Nest.


Großer Ameisenbär

Der Große Ameisenbär lebt in Feuchten Wäldern, im Urwald und in der Savanne. Diese durchstreift er Tagsüber als Einzelgänger.

Weiterlesen