Insektenfressende

Als Insektenfresser bezeichnet man eine Gruppe der Säugetiere, die sich hauptsächlich von Insekten, Würmern und Gliederfüßern ernährt. Allerdings fressen die Tiere gelegentlich auch kleine Frösche, Fische, Echsen oder Aas, um am Leben zu bleiben.

Sie leben vorzugsweise in Bodennähe und graben sich selbst Höhlen oder Tunnel. Einige Tiere suchen auch Unterschlupf in Laubhaufen, Holzstapeln oder Schuppen, wenn sie keine andere Wahl haben.Viele Insektenfresser zeichnen sich durch besonders ausgeprägte Sinnesorgane und ein räuberisches Verhalten aus, was es ihnen erleichtert, ihre Beute auch in kleinen Höhlen oder unter der Erde aufzuspüren. Die meisten Insektenfresser sind nachtaktiv, allerdings gibt es auch Tiere, die in den frühen Morgenstunden oder am frühen Abend auf Jagd gehen.

Die bekanntesten Vertreter der Gruppe sind Spitzmäuse, die in der Karibik beheimateten Spitzrüssler, Igel und Maulwürfe. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Europa über Asien bis hin nach Australien sowie Nord- und Südamerika. Nur in den Polarregionen sind Insektenfresser nicht vertreten.


Großer Igeltanrek

Der Große Igeltanrek lebt im tropischen Regenwald. Er wird bis zu 18 cm lang und ist Nachtaktiv.

Weiterlesen


Igel

Der Igel lebt als Einzelgänger und Nachttier in den Wäldern und Gebüschen. Er wird 20-30 cm groß, bis zu 700 g schwer und kann bis zu 6 Jahre alt werden. Seine Nahrung besteht aus Insekten, Schnecken und Obst.

Weiterlesen


Rodriguez-Flughund

Der Rodriguez-Flughund lebt in den Gebirgswäldern in der Nähe das Indischen Ozeans und in Rodriguez. Er kann bis zu 35 cm groß, 400 g schwer und 25 Jahre alt werden. Seine Nahrung besteht aus Beeren, Früchten, Insekten und Blüten.

Weiterlesen